INSTITUT FÜR INTEGRATIVE GESTALTTHERAPIE WIEN

Logo IG Wien

PUBLIKATIONEN

Gestalt-Publikationen von Lehrenden

 NEUERSCHEINUNG 

Ursula Grillmeier-Rehder, Georg Pernter (Hrsg.)

SPIEGELUNGEN DES HIER-UND-JETZT

Gestalttherapie im Wandel der Zeit: Einblicke in gestalttherapeutische Theorie und Praxis aus 40 Jahren IGW-Ausbildungserfahrung.

mehr Infos

 Ein weites Themenspektrum zeichnet die aktuell gelebte Praxis der Gestalttherapie nach und reicht von der Neubetrachtung ihrer Grundkonzepte bis hin zu gesellschaftlich relevanten Fragestellungen und der Begegnung mit fremden Kulturen.

Das Buch legt ausgewählte Konzepte der Gestalttherapie dar und gibt auf anschauliche Weise themenspezifische Einblicke in die Praxis. Herausragend: Die Erstveröffentlichung einer breit angelegten Studie über gestalttherapeutische Kernkompetenzen.

Das IGW besteht mittlerweile nicht nur aus vier Schwesterinstituten in Würzburg, Wien, Zürich, Bozen, sondern wirkt mit seiner Ausbildungsarbeit weit über den deutschen Sprachraum hinaus: die Länder des ehemaligen Jugoslawien, China, Bolivien…

Gelebte Methode, gelebte Gestalttherapie-Geschichte, gelebte Globalisierung des Gestalt-Ansatzes in Klinik, Beratung, Organisationsentwicklung und Ausbildung.

Eine Geschichte der Gestalttherapie im deutschsprachigen Raum am Beispiel der 40-jährigen Geschichte eines der größten und ältesten Gestaltinstitute Deutschlands.

Eine Standortbestimmung, in der sich die Vielfalt und Lebendigkeit der Gestalttherapie spiegelt, wie sie sich von ihren anarchischen Anfängen hin zu einer in weiten Teilen der Welt anerkannten und hocheffektiven klinischen Psychotherapiemethode entwickelt hat, ohne dabei ihre ursprüngliche Frische und ihr gesellschaftskritisches Potential einzubüßen.

Geschrieben für Psychotherapeuten, Mitarbeiter in Beratungsstellen, Studierende und Interessierte.

 

2020, 510 Seiten, zahlr. Abb.;

EHP-Verlag Andreas Kohlhage

Hardcover ISBN: 978-3-89797-908-6;

EUR 29,99 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

 NEUERSCHEINUNG 

Ursula Grillmeier-Rehder

KERNKOMPETENZEN IN DER INTEGRATIVEN GESTALTTHERAPIE 

Psychotherapeutische Fähigkeiten in der fachspezifischen Ausbildung

mehr Infos

Ursula Grillmeier-Rehder erforscht die Kernkompetenzen und spezifischen Kompetenzen der Integrativen Gestalttherapie im Hinblick auf die therapeutische Haltung und die therapeutische Beziehungsgestaltung. Die Autorin verknüpft ihre Erkenntnisse mit aktuellen Befunden aus der Kompetenzforschung und dem Einfluss von Therapeutenfaktoren auf die Wirksamkeit psychotherapeutischer Behandlung. Diese Ausbildungsstudie stellt somit einen wichtigen Beitrag zu grundlegenden Aspekten von Kompetenzerwerb und Didaktik in der psychotherapeutischen Ausbildung dar.

2020, 213 Seiten
Springer Fachmedien

Softcover ISBN: 978-3-658-27985-1
eBook ISBN: 978-3-658-27985-1
Buchreihen ISBN: 2625-3577

Softcover EUR 51,39
eBook EUR 39,99

Buch: Dialog und Intersubjektivität in der Gestalttherapie, Hermann Wegscheider
 NEUERSCHEINUNG 

Hermann Wegscheider

DIALOG UND INTERSUBJEKTIVITÄT IN DER GESTALTTHERAPIE

Von den Ursprüngen des Dialogs in der jüdischen Tradition und in der Dialogphilosophie zu relationalen Entwicklungen in der Psychoanalyse und in der Gestalttherapie

mehr Infos

Hier werden dialogische Vorgehensweisen im Judentum, in der Dialogphilosophie und in der Psychotherapie dargestellt. Es wird gezeigt, wie die Gestalttherapie und die relationale Psychoanalyse diese Erkenntnisse in der Praxis anwenden. Das dialogische Vorgehen wird zunächst aus der Perspektive der jüdischen Tradition und des Chassidismus betrachtet. Im Gespräch zwischen dem Rabbi oder Zaddik und dem Chassid zeigen sich Vorformen der dialogischen Psychotherapie. In der Dialogphilosophie wird der relationale Ansatz weiterentwickelt. Martin Buber legte die Grundlage für das dialogische Vorgehen in der Psychotherapie. Er entdeckte das zwischenmenschliche Feld, das zwischen einem “Ich” und einem “Du” entsteht.
Die Gestalttherapie von Fritz und Laura Perls erweist sich im Wesentlichen als eine Kontakttheorie, die den einzelnen nicht abgegrenzt, sondern verbunden mit seiner Umwelt sieht. Die Gestalttherapeuten der dialogischen Wende ab den 1980er Jahren führten dialogische Interventionen ein, vor allem die Umsetzung der „Ich-Du“ Beziehung nach Buber. Die Entwicklung der dialogischen Methode in der Gestalttherapie wird in ihren Phasen deutlich. Dazu gehört auch die Erweiterung der dialogischen Arbeitsweise durch die Anwendung der Feldtheorie und der Intersubjektivitätstheorie. Schwerpunkt der Studie ist die Anwendung der relationalen Erkenntnisse in der psychotherapeutischen Praxis.
Die Entwicklung des relationalen Paradigmas in der Psychoanalyse wird anhand der interpersonalen, der intersubjektiven und der relationalen Psychoanalyse dargestellt. Die dialogischen Ansätze und Interventionen werden durch die Philosophen des Dialoges unterstützt. Ein Vergleich der dialogischen Zugänge von Buber, Merleau-Ponty, Gadamer und Lévinas eröffnet neue Möglichkeiten für die relationalen Ansätze in der Psychotherapie. Was kann dialogische Psychotherapie bewirken? Welche philosophischen Ansätze unterstützen die klinische Arbeit am wirksamsten?
Die philosophischen Grundlagen der modernen relationalen Ansätze der Psychotherapie werden hier zum ersten Mal umfassend vorgestellt. Hier kann jeder Psychotherapeut mit seiner therapeutischen Praxis andocken.

2020, 256 Seiten
EHP-Verlag Andreas Kohlhage

Softcover ISBN: ISBN: 978-3-89797-118-9
eBook ISBN: ISBN 978-3-89797-648-1
PDF ISBN: 978-3-89797-649-8

Softcover EUR 26,99
eBook EUR 21,99
PDF EUR 21,99

Werner Gill, Sabine Engelmann (Hrsg.)

COACHING-PERSPEKTIVEN

Theoretische Überlegungen und integrative Anwendungen für ein besonderes Beratungsformat.

mehr Infos
Ist Coaching wirklich so ein „besonderes“ Beratungsformat? Schließlich ist der Begriff inzwischen allgegenwärtig, vieles, was vorher „Beratung“ hieß, wird jetzt als „Coaching“ angeboten und ist damit Teil des Alltags geworden. Der Band zeigt, dass genau das das Besondere ist: Coaching ist modern und attraktiv. Zumindest bei größeren Unternehmen erfreut sich diese Art der Einzel-Beratung inzwischen großer Akzeptanz: Coaching als eine Art Statussymbol.
Aber in Organisationen herrscht Unklarheit über Rahmen, Inhalt und Anwendungsmöglichkeiten dieser Art der Beratung, und es werden hohe Erwartungen an den Erfolg gestellt. Durchgeführt von Coaches, die sich, je nach professionellem Selbstverständnis und Menschenbild, als Therapeuten, Organisationsberater, Trainer, Ersatz-Führungskräfte oder Dienstleister verstehen. Entsprechend weit gefächert sind die Methoden und Interventionen, die im Laufe eines Coaching-Prozesses zur Anwendung kommen können. Neben den altbewährten Ansätzen, die sich Coaches aus der Organisationsentwicklung, dem Gestalt-Ansatz und anderen Ansätzen der Humanistischen Psychologie ausleihen um die Ko-Kreation der Beratungssituation zu befördern, finden sich, um nur ein paar Beispiele zu nennen, inzwischen auch die Vertreter von NLP, Wingwave, EMDR, Positive Psychology, Provokativer Therapie, Chanting, Hypnose etc. als Coaches in Organisationen ein. Coaching ist aber auch für Coaches ein anspruchsvolles, besonderes Beratungs-Format.

 

Der vorliegende Band mit seinen Beiträgen von Gestalt-Praktikern stellt nun systematisch und praxisorientiert das Handwerkszeug, die Methoden und ihre theoretischen Hintergründe vor.

aus dem Inhalt:

  • Das Konzept „GestaltCoaching“
  • From Awareness to Change
  • Wie beeinflusst das Bild der Organisation die Vorgehensweise im Coaching
  • Führungskräfte im Spannungsfeld
  • Management-Coaching und narzisstische Phänomene
  • Persönliche Leistung & Lebensqualität in effizienzgetriebenen Organisationen
  • Der Banker und die Gestaltberatung oder die Angst des Bankers vor der Gestalt
  • Coaching mit Arbeitssuchenden
  • Selbstcoaching durch die Methode „Embedded Handbuch“
  • Statt eines Ausgangs: Fetzen

»Der Beitrag von Sabine Engelmann über Gestalt-Coaching: Ein kleines Meisterstück an kompakter Orientierung und kristallklaren konzeptionellen Aufräumarbeiten. So gehört sich das: Überblick schaffen, auf wolkige Versprechungen verzichten und Lust machen zum Weiterlernen.« (Wolfgang Looss)

 

2016, 348 Seiten;

ISBN: 978-3-89797-905-5;

EUR 26,99 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

 

Hermann Wegscheider in:

Hartmann-Kottek, Lotte (Hrsg.)

GESTALTTHERAPIE – FASZINATION UND WIRKSAMKEIT.

EINE BESTANDSAUFNAHME

mehr Infos

Das vorliegende Buch basiert auf dem D-A-CH-Kongress 2014, einer gemeinsamen Veranstaltung der Gestalttherapie-Verbände Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Die ersten Beiträge des Bandes sind den geistigen und historischen Quellen der Gestalttherapie gewidmet: der Gestaltpsychologie, der Psychoanalyse und den verschiedenen philosophischen Hintergründen. Nach Reflexion der theoretischen Grundannahmen folgen Ausführungen zu den psychotherapeutischen Wirkprinzipien und zu praktischen Vorgehensweisen. Den Abschluss bildet der wissenschaftlich-metaanalytisch fundierte Wirknachweis, der für die Gestalttherapie signifikante Effektstärken aufzeigt.

Mit Beiträgen von Jörg Bergmann, Stefan Blankertz, Willi Butollo, Viktor Chu, Heinrich Dauber, Corinna Falk, Otto Glanzer, Lotte Hartmann-Kottek, Kathleen Höll, Detlef Klöckner, Jürgen Kriz, Evelin Kroschel-Lobodda, Christiane Ludwig-Körner, Friedhelm Matthies, Christian Rabanus, Gabriele Ramin, Helmut Reuter, Christoph Schmidt-Lellek, Wolfgang Schroeder, Katharina Stahlmann, Achim Votsmeier-Röhr, Hermann Wegscheider, Beatrix Wimmer und Wolfgang Wirth.

2014, Psychosozial-Verlag

ISBN-13: 978-3837923803

EUR 39,90, im Buchhandel erhältlich

Heide Anger, Thomas Schön (Hrsg.)

GESTALTTHERAPIE MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN

mehr Infos

Die Bedingungen heutiger Kindheit und Jugend haben sich verändert. Was sind diese anderen Bedingungen, wie kann Kindheit und Jugend auch in heutiger Zeit gut gelingen und was kann der Beitrag der Gestalttherapie hierzu sein?

Dieser Band unternimmt eine Standortbestimmung, indem er zunächst Ansätze einer gestaltspezifischen Entwicklungstheorie vorstellt und die Arbeit mit unterschiedlichen Altersgruppen aufzeigt.

Im zweiten Teil wird die Bedeutung der Umwelt-Feld-Perspektive für die therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen herausgearbeitet, und in einem weiteren Abschnitt werden spezielle Themen wie Settingdesign, intuitive Diagnostik, Traumatherapie, Neue Medien angesprochen.

Es folgt ein Teil über Techniken der Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen, aus deren reichem Fundus hier berichtet wird.

2012, 484 Seiten,

ISBN: 978-3-89797-904-8

EUR 32,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Heide Anger / Peter Schulthess (Hrsg.)

GESTALT UND POLITIK

Gesellschaftliche Implikationen der Gestalttherapie

mehr Infos

Der Band verdeutlicht in der Praxis die These, dass jede Therapie auch ein Stück politische Arbeit ist. Er beleuchtet das Wechselspiel zwischen individuellem Leiden an der Gesellschaft und gesellschaftlichem Leiden.

Gestützt auf die Konzepte der Feldtheorie, der Selbstorganisation, der Selbstverantwortung und der erkenntnistheoretischen Position des Dialektischen Konstruktivismus, wird der Gestaltansatz und sein emanzipatorisches Veränderungspotenzial für Individuen, Gruppen und Gesellschaft beleuchtet.

Mit Beiträgen von AutorInnen aus verschiedenen Tätigkeitsgebieten (Psychotherapie, Sozialarbeit, NGO’s, Bürgerinitiativen…)

Für Gestalt-Praktiker und für Neugierige, die sich für die politische Dimension der Gestalttherapie und von Therapie überhaupt interessieren – diesen Diskurs möchte das Buch fördern.

„Wenn man mit Menschen daran arbeitet, an den Punkt zu gelangen, an dem sie eigenständig denken, ist dies politische Arbeit, und sie strahlt aus , auch wenn wir nur mit einer sehr begrenzten Zahl von Menschen arbeiten können.“ (Laura Perls)

2009; 399 Seiten;

ISBN 978-3-89797-902-4;

EUR 32,90 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Georg Pernter

SPIRITUALITÄT ALS LEBENSKUNST

Gestalttherapeutische Impulse

mehr Infos

Spiritualität boomt überall. Pernter beschreibt dagegen sachlich den Begriff der Spiritualität und seine Beziehung zur Gestalttherapie. Religiöser Fundamentalismus nimmt zu, und es ist notwendiger denn je, dem gesellschaftlichen Phänomen der Spiritualität mit Vernunft zu begegnen und gleichzeitig dem Bedürfnis der Menschen nach Sinn und Geborgenheit gegenüber offen zu bleiben.

Ein Sachbuch – aber auch ein leidenschaftliches, eingängig geschriebenes Plädoyer für persönliche Lebensart, für Lebenskunst auf dem Hintergrund des Gestaltansatzes, für die Berücksichtigung von Spiritualität in der Therapie und im persönlichen Alltag.

Ein Buch für Therapeuten, Studierende und interessierte Laien

„In Beratung und Therapie wie in der Spiritualität geht es um Menschen und um ein lebenswertes Leben. Mit dem Begriff „Lebenskunst“ ist die Verbindung geschaffen.“

2008; 236 Seiten;

ISBN 978-3-89797-903-1;

EUR 28,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Heide Anger / Peter Schulthess (Hrsg.)

GESTALT-TRAUMATHERAPIE

Vom Überleben zum Leben: Mit traumatisierten Menschen arbeiten

mehr Infos
Der Band vermittelt den State of the Art der gestalttherapeutischen Arbeit mit traumatisierten Menschen: Grundlagen, Methoden und Praxis der Traumatherapie.

 

„Die AutorInnen dieses Bandes erarbeiten in unterschiedlicher und beeindruckender Weise eine Verankerung der Traumatherapie mit der Theorie und den Konzepten der Gestalttherapie und zeigen, wie gut sich diese eignet, um mit traumatisierten Menschen zu arbeiten. Sie fördern damit die gestalttherapeutische Theoriebildung.“

2008; 280 Seiten;

ISBN 978-3-89797-901-7;

EUR 28,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Ursula Grillmeier-Rehder

DIE PHILOSOPHIEN UND THEORIEN IM HINTERGUND DER GESTALTTHERAPIE

mehr Infos

Der Gestaltbegriff hat seine Wurzeln in der abendländischen Geistesgeschichte. Das vorliegende Buch folgt den Spuren dieser langen Tradition des Gestalt-Ansatzes, wie er in der Gestaltpsychologie und in der Folge in der Gestalttherapie seinen Niederschlag gefunden hat. Es setzt ihre konkrete psychotherapeutische Anwendung in direkten Bezug zu den dahinter stehenden philosophischen und erkenntnistheoretischen Ansätzen und bietet dabei eine gelungene Zusammenschau der verschiedenen theoretischen Einflüsse, die in der Entwicklung der Gestalttherapie durch Fritz und Laura Perls zu einer neuen “Gestalt” verschmolzen sind.

2001; Broschüre; 90 Seiten;

ISBN 3-902049-01-4;

EUR 10,00 direkt zu beziehen beim IGWien