INSTITUT FÜR INTEGRATIVE GESTALTTHERAPIE WIEN

Logo IG Wien

PUBLIKATIONEN

Buchreihe

Aus der Reihe IGW-Publikationen in der EHP Edition Humanistische Psychologie

Seit 2007, dem dreißigjährigen Jubiläum des Instituts für Integrative Gestalttherapie, erscheinen in Zusammenarbeit mit dem Verlag EHP, dem IGW Würzburg und dem IGWien die Bände dieser Reihe.

 NEUERSCHEINUNG 

Werner Gill, Sabine Engelmann (Hrsg.)

COACHING-PERSPEKTIVEN

Theoretische Überlegungen und integrative Anwendungen für ein besonderes Beratungsformat.

mehr Infos
Ist Coaching wirklich so ein „besonderes“ Beratungsformat? Schließlich ist der Begriff inzwischen allgegenwärtig, vieles, was vorher „Beratung“ hieß, wird jetzt als „Coaching“ angeboten und ist damit Teil des Alltags geworden. Der Band zeigt, dass genau das das Besondere ist: Coaching ist modern und attraktiv. Zumindest bei größeren Unternehmen erfreut sich diese Art der Einzel-Beratung inzwischen großer Akzeptanz: Coaching als eine Art Statussymbol.
Aber in Organisationen herrscht Unklarheit über Rahmen, Inhalt und Anwendungsmöglichkeiten dieser Art der Beratung, und es werden hohe Erwartungen an den Erfolg gestellt. Durchgeführt von Coaches, die sich, je nach professionellem Selbstverständnis und Menschenbild, als Therapeuten, Organisationsberater, Trainer, Ersatz-Führungskräfte oder Dienstleister verstehen. Entsprechend weit gefächert sind die Methoden und Interventionen, die im Laufe eines Coaching-Prozesses zur Anwendung kommen können. Neben den altbewährten Ansätzen, die sich Coaches aus der Organisationsentwicklung, dem Gestalt-Ansatz und anderen Ansätzen der Humanistischen Psychologie ausleihen um die Ko-Kreation der Beratungssituation zu befördern, finden sich, um nur ein paar Beispiele zu nennen, inzwischen auch die Vertreter von NLP, Wingwave, EMDR, Positive Psychology, Provokativer Therapie, Chanting, Hypnose etc. als Coaches in Organisationen ein. Coaching ist aber auch für Coaches ein anspruchsvolles, besonderes Beratungs-Format.

 

Der vorliegende Band mit seinen Beiträgen von Gestalt-Praktikern stellt nun systematisch und praxisorientiert das Handwerkszeug, die Methoden und ihre theoretischen Hintergründe vor.

aus dem Inhalt:

  • Das Konzept „GestaltCoaching“
  • From Awareness to Change
  • Wie beeinflusst das Bild der Organisation die Vorgehensweise im Coaching
  • Führungskräfte im Spannungsfeld
  • Management-Coaching und narzisstische Phänomene
  • Persönliche Leistung & Lebensqualität in effizienzgetriebenen Organisationen
  • Der Banker und die Gestaltberatung oder die Angst des Bankers vor der Gestalt
  • Coaching mit Arbeitssuchenden
  • Selbstcoaching durch die Methode „Embedded Handbuch“
  • Statt eines Ausgangs: Fetzen

»Der Beitrag von Sabine Engelmann über Gestalt-Coaching: Ein kleines Meisterstück an kompakter Orientierung und kristallklaren konzeptionellen Aufräumarbeiten. So gehört sich das: Überblick schaffen, auf wolkige Versprechungen verzichten und Lust machen zum Weiterlernen.« (Wolfgang Looss)

 

2016, 348 Seiten;

ISBN: 978-3-89797-905-5;

EUR 26,99 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

 

Colette Jansen Estermann (Hrsg.)

TRAUMA UND INTERKULTURELLE GESTALTTHERAPIE

Traumatischen Erfahrungen mit eigenen Ressourcen begegnen

mehr Infos
Lebensgeschichten von traumatisierten jungen Menschen aus Bolivien: Armut, Gewalt und Unsicherheit – hier wird als Behandlungsmodell die gestalttherapeutische Arbeit in Selbsterfahrungsgruppen vorgestellt.

Das Buch basiert auf der langjährigen Arbeit einer Gestalttherapeutin und Ausbildnerin in Lateinamerika. Es stellt die Resultate eines Projektes zum Thema ‚Traumatische Erfahrungen und eigene Ressourcen in Bolivien’, das gemeinsam mit bolivianischen PsychologInnen durchgeführt wurde.? Anhand von Interviews und Fallbeispielen wird das Vorhandensein einer kollektiven Traumatisierung anschaulich gemacht und die Zusammenhänge zwischen extremer Armut, der Häufigkeit traumatischer Erfahrungen, psychischer Belastung, vorhandener Ressourcen und erlebter posttraumatischer Reifung geklärt. ?Die ergreifenden und beeindruckenden Geschichten aus dem Leben der jungen BolivianerInnen zeigen deren traumatische und außerordentlich schmerzhaften und Angst erregenden Erfahrungen, andererseits ihre besonderen Kraftquellen.

Die von Armut, Gewalt und Unsicherheit geprägte Situation eines sogenannten ‚Dritt-Welt-Landes’ führt zu einem verborgenen Leiden und ganz bestimmten psychosozialen Symptomen. Andererseits sind die europäischen Vorstellungen, was ‚normal’, ‚gesund’ oder ‚krank’ ist, zu hinterfragen und zu relativieren.

2014, 235 Seiten;

ISBN: 978-3-89797-906-2

EUR 28,80 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Phil Joyce, Charlotte Sills (Hrsg.)

GESTALTTHERAPEUTISCHE KOMPETENZEN FÜR DIE PRAXIS

Ein Lehr und Arbeitsbuch für Psychotherapie, Beratung und Ausbildung

mehr Infos
Eine praktische Einführung in die Anwendung des Gestaltansatzes auf jeder Stufe des therapeutischen Prozesses, die mit ihren zahlreichen Handreichungen als Lehrbuch für Psychotherapie, Beratung und Ausbildung dient. Sie liefert sowohl dem Einsteiger als auch dem erfahrenen Praktiker umfangreiches Material, wie Tools, Therapie- und Beratungsbeispiele und Checklisten. »Als Lehr- und Arbeitsbuch praxisnah und umfassend gemacht … eine gekonnte und leicht verständliche Einführung in die Gestalttherapie auf dem heutigen Entwicklungsstand, praxisbezogen, mit Beispielen erläutert und mit Übungsvorschlägen versehen … Ich bin sicher, dass es einen festen Platz in der Ausbildungsliteratur einnehmen wird.« (Peter Schulthess im Vorwort)

2015, 393 Seiten;

ISBN: 978-3-89797-907-9

EUR 28,80 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Heide Anger, Thomas Schön (Hrsg.)

GESTALTTHERAPIE MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN

mehr Infos

Die Bedingungen heutiger Kindheit und Jugend haben sich verändert. Was sind diese anderen Bedingungen, wie kann Kindheit und Jugend auch in heutiger Zeit gut gelingen und was kann der Beitrag der Gestalttherapie hierzu sein?

Dieser Band unternimmt eine Standortbestimmung, indem er zunächst Ansätze einer gestaltspezifischen Entwicklungstheorie vorstellt und die Arbeit mit unterschiedlichen Altersgruppen aufzeigt.

Im zweiten Teil wird die Bedeutung der Umwelt-Feld-Perspektive für die therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen herausgearbeitet, und in einem weiteren Abschnitt werden spezielle Themen wie Settingdesign, intuitive Diagnostik, Traumatherapie, Neue Medien angesprochen.

Es folgt ein Teil über Techniken der Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen, aus deren reichem Fundus hier berichtet wird.

2012, 484 Seiten,

ISBN: 978-3-89797-904-8

EUR 32,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Heide Anger / Peter Schulthess (Hrsg.)

GESTALT-TRAUMATHERAPIE

Vom Überleben zum Leben: Mit traumatisierten Menschen arbeiten

mehr Infos
Der Band vermittelt den State of the Art der gestalttherapeutischen Arbeit mit traumatisierten Menschen: Grundlagen, Methoden und Praxis der Traumatherapie.

 

„Die AutorInnen dieses Bandes erarbeiten in unterschiedlicher und beeindruckender Weise eine Verankerung der Traumatherapie mit der Theorie und den Konzepten der Gestalttherapie und zeigen, wie gut sich diese eignet, um mit traumatisierten Menschen zu arbeiten. Sie fördern damit die gestalttherapeutische Theoriebildung.“

2008; 280 Seiten;

ISBN 978-3-89797-901-7;

EUR 28,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Heide Anger / Peter Schulthess (Hrsg.)

GESTALT UND POLITIK

Gesellschaftliche Implikationen der Gestalttherapie

mehr Infos

Der Band verdeutlicht in der Praxis die These, dass jede Therapie auch ein Stück politische Arbeit ist. Er beleuchtet das Wechselspiel zwischen individuellem Leiden an der Gesellschaft und gesellschaftlichem Leiden.

Gestützt auf die Konzepte der Feldtheorie, der Selbstorganisation, der Selbstverantwortung und der erkenntnistheoretischen Position des Dialektischen Konstruktivismus, wird der Gestaltansatz und sein emanzipatorisches Veränderungspotenzial für Individuen, Gruppen und Gesellschaft beleuchtet.

Mit Beiträgen von AutorInnen aus verschiedenen Tätigkeitsgebieten (Psychotherapie, Sozialarbeit, NGO’s, Bürgerinitiativen…)

Für Gestalt-Praktiker und für Neugierige, die sich für die politische Dimension der Gestalttherapie und von Therapie überhaupt interessieren – diesen Diskurs möchte das Buch fördern.

„Wenn man mit Menschen daran arbeitet, an den Punkt zu gelangen, an dem sie eigenständig denken, ist dies politische Arbeit, und sie strahlt aus , auch wenn wir nur mit einer sehr begrenzten Zahl von Menschen arbeiten können.“ (Laura Perls)

2009; 399 Seiten;

ISBN 978-3-89797-902-4;

EUR 32,90 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Georg Pernter

SPIRITUALITÄT ALS LEBENSKUNST

Gestalttherapeutische Impulse

mehr Infos

Spiritualität boomt überall. Pernter beschreibt dagegen sachlich den Begriff der Spiritualität und seine Beziehung zur Gestalttherapie. Religiöser Fundamentalismus nimmt zu, und es ist notwendiger denn je, dem gesellschaftlichen Phänomen der Spiritualität mit Vernunft zu begegnen und gleichzeitig dem Bedürfnis der Menschen nach Sinn und Geborgenheit gegenüber offen zu bleiben.

Ein Sachbuch – aber auch ein leidenschaftliches, eingängig geschriebenes Plädoyer für persönliche Lebensart, für Lebenskunst auf dem Hintergrund des Gestaltansatzes, für die Berücksichtigung von Spiritualität in der Therapie und im persönlichen Alltag.

Ein Buch für Therapeuten, Studierende und interessierte Laien

„In Beratung und Therapie wie in der Spiritualität geht es um Menschen und um ein lebenswertes Leben. Mit dem Begriff „Lebenskunst“ ist die Verbindung geschaffen.“

2008; 236 Seiten;

ISBN 978-3-89797-903-1;

EUR 28,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel

Nina Gegenfurtner / Regine Fresser-Kuby (Hrsg.)

EMOTIONEN IM FOKUS

Gestalttherapeuten im Dialog mit Leslie Greenberg

mehr Infos

IGW-Publikationen in der EHP Emotionen werden von der Gestalttherapie von Anfang an als biologisch sinnvolle Möglichkeit angesehen, sich in der Umwelt bzw. im Feld zu orientieren. Die “positive” Sichtweise auf die Rolle der Emotionen in den humanistisch orientierten Psychotherapien – hier wird sie ergänzt durch den wissenschaftlich fundierten Blick, wie er im Diskurs zwischen der modernen, dialogisch orientierten Gestalttherapie und anderen erlebnis-, erfahrens- und emotionsfokussierenden Ansätzen entsteht.

Mit Beiträgen von: Albrecht Boeckh, Regine Fresser-Kuby, Nina Gegenfurtner, Leslie Greenberg, Michael Mehrgardt, Peter Schulthess, Ulrich Schurrmann, Konrad Stauss, Uwe Strümpfel, Achim Votsmeier-Röhr, Johannes Wiltschko, Deirdre Winter, Renate Wolf, Rosemarie Wulf

2007; 371 Seiten;

ISBN 978-3-89797-900-0;

EUR 30,00 direkt zu beziehen beim IGWien und im Buchhandel